Lyrik, Prosa

Horst Janssen

Trug gerne seinen Bademantel

die selbst gedrehte Zigarrette war Lebenselexier

er liebte die geliebten Frauen

in seinen Zeichnungen

nannte er auch

ihre Namen.

Hätte ich auch nur einmal

jemanden benannt

hätte ich vor lauter Prozessen

keine frei Minute mehr zum schreiben.

Horst Janssen

meinen tiefsten Respekt

aber heute sind die Musen

der Dichter besser anonym

Austauschbares Gedankengut

oder schlecht.

werde mir ein Pseudonym überlegen.

Standard
Lyrik, Prosa

Liebesfähig

Bin ich das überhaupt noch?

Es gab mal eine Dame die einen Korb bekam.

Sie zweifelte danach grundsätzlich.

Schrieb anonyme WordPress Kommentare.

Auf meine Frage ob wir uns persönlich kennen antwortet sie mit ja.

Stimmt wir sind mal einen Nachmittag spatzieren gegangen in Schleswig Holstein.

Das war es aber auch.

Ich stehe ja voll auf Fernanalyse.

Und um das mal

ganz klar auszudrücken

nein ich bin null liebesfähig.

Ich kann nur eines,

mich vollkommen in ein anderes Wesen verlieben.

Dafür müssen sich übrigens zwei Menschen entscheiden.

Standard
Lyrik, Prosa

Wenn ich mal

Namen schreiben.

wenn, benenne ich den oder die Trauerrednerin

Auch ich werde meinen Beziehungsstatus

auf Single belassen.

Unabhängig wie nah oder fern mir wer kommt.

wenn ich mal Namen schreibe,

dann für die Einladung zu meiner Hochzeit.

Lach…

Nein ich werde nie Namen schreiben müssen.

Standard
Lyrik, Prosa

24. September

Die Kartons sind ausgepackt, Schränke eingeräumt, Lampen aufgehängt und bis auf zwei angeschlossen. Mein Haus ist gemütlich geworden. Das rote Sofa lädt zum herumlümmeln ein. Im Studio 3 muss ich noch Strippen ziehen und meinen Kopf rauchen lassen. Mein Apfelbaum trägt leckere Früchte. Und auch der Rasen wird immer schöner. Übermorgen soll auch die Heizungsanlage wieder wie neu sein.

Ich bekomme wieder Zeit für schöne Dinge. Spazieren gehen mit dir. Hand in Hand.

Es gibt für mich wieder einen Grund manchmal Bremen zu besuchen. Dieser Grund hat blaue Augen. Und hält mich fest, bei unseren Umarmungen. Oldenburg wird mir Tag für Tag vertrauter. Neulich wurde ich im Schloss gefragt, was das denn für Kirchtürme wären die dort über den Schlossplatz zu sehen sind.

Ich antwortete das ist unsere Lambertikirche.

Ich glaub ich bin angekommen dort wo ich hingehöre. Die Stadt in der ich getauft wurde auf meinen Namen, hat mich zurück geholt in ihren Schoß. Und wenn Freunde mich fragen, Dirk bist du glücklich dort? Antworte ich mit ja sehr, es ist so schön hier. Viele uralte Gebäude der Krieg hat Oldenburg weitestgehend verschont. Die Flüsse, und die Seen die zum Baden locken. Die Konzerte hier, Künstler und Künstlerinnen die inspirieren. Die Menschen um mich herum. Und nun gibt es dich.

Standard