Uncategorized

Something different

Was für ein Unterschied. Spürst du auch, die fehlende Intensität. Das fehlende wirklich nah sein, im Geist. Der Draht der entweder verbindet, oder eben nicht existiert. Dieses berühren und es kaum aushalten können.

Dieses komische andere Lachen, das nicht wirklich ansteckt. Ich will dich, niemand anderen, weil mit dir lacht meine Seele. 

Ja aber ,

schrieb ich einst, 1998, 

Gedichte in die Weser werfen, sehen wie sie ertrinken. 

Mein Fragen trifft Grenzen, 

und wenn ich spüre, Gedichte in die Weser werfen, sehen wie sie ertrinken.

Dann bin ich fertig mit meinen Fragen.

Ja aber…

ich bleib dabei, und es braucht auch nicht mehr anzukommen. Solche Gefühle habe ich noch nie erlebt , in 50 Jahren meines Überlebens. Aber das Schöne ist, ich kann sie in die Weser werfen, und sehen wie sie ertrinken. Alle Fragen und Schmerzen sind meine. 

Später versuche ich mal, mich selber zu belügen. 

Wird mir nie mehr gelingen.

Scheiße, Scheiße, Scheiße

Viel Erfolg!

Standard