Uncategorized

Manchmal laut wundern. 06.03.2018

Vor 3 Jahren meinte mein Freund Jens mal, wenn du als Mensch etwas interessantes machst, dann kommen die Menschen zu dir und wollen Zeit verbringen mit dir, wollen etwas von dir. Damals hatten wir uns viele Jahre nicht gesehen, wir kannten uns von Partys über gemeinsame Freundinnen. Jens ist etwas älter als ich, und auch weiser als ich. Ja und du hattest recht, alles fließt im Leben wenn ich selber fließe. 2015 wollte so einiges davon fliessen, auch viele Menschen um mich, wären beinahe gegangen, einige sind gegangen, manche sind gegangen worden. So ist mein Leben nun einmal, kurvig und gerade heraus. Flugzeuge fallen vom Himmel, Hunde schauen traurig in meine Augen, ich selber sang viel. Menschen staunten manchmal. Ich bin Widder, wir sind schnell in Entscheidungen, lieben Geradlinigkeit und zweifeln an Gesetzen. Manchmal überfiel mich Angst davor, durch zu drehen mit meiner Wut damals. Ich spürte das und nahm mir professionelle Hilfe. In diesem Jahr brachte ich es auf 30000 gefahrene Kilometer und natürlich sehr zügig gefahrene Meilen, bei 235 sagt mein Tachometer, ich kann nicht schneller. Ich fahre deshalb eines der sichersten Autos der Welt, eine alte Vertreter Limousine mit Stern. 2015 war das Jahr in dem ich unglaublich viele und interessante Menschen kennen lernte. Und beschloss Veränderungen zu wagen, diese neuen Wege zugehen. Und ich ging straight gerade aus, manchmal versuchten mich Menschen zu bremsen oder gar aufzuhalten. Musste immer grinsen bei diesen Versuchen. Sinnloses Unterfangen ist meine Beschreibung dafür. Ok, es gab Spezialisten die nach solchen Versuchen ihren Job verloren, Ärzte zum Beispiel. Denen bleib ich wohl ein schmerzhafter Dorn im Auge. Wer die Menschlichkeit noch nicht gelernt hat, bekommt sie schmerzhaft zu spüren. Ich sage heute noch manchmal, daß die Entscheidung mich ärgern zu wollen, eine blöde Entscheidung ist. Ja Leben bedeutet fließen so wie die Weser oder der Rhein, Energie in Bewegung unterwegs durch diese eine Welt. Ein Mensch der am Rhein lebt, erstaunte mich immer wieder mit seiner Zerissenheit und Selbstblindheit, das wird dort in der Malerei ausgedrückt und oberflächlich verarbeitet. Eigentlich hätte jedes Bild den Titel ,,Weglaufen“ bekommen müssen. Ok, ich kann heute verstehen warum jemand schreiend vor mir weg läuft. Es liegt am Spiegel, und vor dem Spiegel des eigenen Selbst bekommen viele Menschen Angst. Der Spiegel kommt aber dann immer wieder ins Leben und die Flucht beginnt von neuem. Robert Betz beschrieb das mal sehr schön, wir kommen als Porsche auf diese Welt und nach vier Jahren in unserer Familie bleibt ein Goggomobil mit Motorschaden von uns übrig.

Der Weg um neue Strassen betreten zu können, geht durch die Selbstspiegelung und die Annahme von uns selbst in uns.

Das hat Folgen für unser Leben, Glück, Demut und Dankbarkeit. Und neue Menschen kommen ins Leben, interessante tiefgründige Wesen mit klaren Herzen und offenen Seelen. Herzensmenschen beschrieb dies gestern jemand, ja so etwas muss es sein. Die kommen immer wieder auf mich zu und wollen teilen, ihr Glück mit meinem. Und geteiltes Glück verdoppelt sich, während geteiltes Leid sich halbiert. Nun muss ich vor Glück schnell mal Salsa tanzen lernen, so bis Samstag. Na denn, das Leben ist zu kurz um zu lange zu schlafen. Es nun 6 Uhr 21 an einem Dienstag im März des Jahres 2018. Jetzt brauche ich den ersten Kaffe des Tages. Ich bin verabredet… wo bekomme ich brasilianischen Kaffe?

Standard