Lyrik, Prosa

Manuskript eines Buches mit 166 Seiten

2015 schrieb ich es, also schon eine ganze Weile her. Und wenn ich heute drin lese, ertrage ich das kaum. Mir fallen auch heute noch fast drei Jahre später beim Lesen meiner Zeilen, die Tränen aus den Augen. Es ist einfach zu gut geschrieben, das Buch der Himmelsleitern. Ihr glaubt es nicht? Dann blättert mal zurück auf meinem Blog ins Jahr 2015. Und lest selbst ob es wahr oder unwahr ist. Es würde mich sehr freuen eure Meinung zu erfahren, wenn ihr wagen würdet mehr zu kommentieren. So wie Mo oder Hilger.

Meine Schreibe ist sehr speziell, ich weiß dies. Meine Gedanken sind eben sehr schnell,

leider auch meine Gedankensprünge, so wie auch ich. Für einige Menschen bin ich zu schnell, wie ich erfahren habe. Lange Zeit habe ich nicht verstehen können warum dies so ist. Heute weiß ich es, es brauchte beinahe 53 Jahre bevor ich es sehen konnte. Die Antwort ist nicht ganz unproblematisch für mich. Denn ich muß jetzt für mich einen gesunden Weg finden mit ihr um zu gehen. Hochintelligenz macht ein Kind schnell einsam, es isoliert sich und fühlt sich bald unverstanden von anderen. Irgendwann zieht es sich deshalb in sich selbst zurück. Dort wieder herauszufinden und ins lebendig sein einzutreten, war für mich ein langer Weg und ein hartes Stück Arbeit an mir. Nun vielleicht erklärt dies so manche Reflexion von Freunden und Bekannten. Auf jeden Fall erklärt es mir so manche Flucht vor mir. Als Mensch bin ich nicht einfach, nein da ist weit aus mehr in mir als Einfachheit. Manch einer war bereit mich dennoch durch das Leben zu begleiten, viele tun dies auch heute noch. Dafür bin ich euch übrigens sehr dankbar, denn ihr habt Mut und Vertrauen in euch. Deshalb übrigens liebe ich euch so sehr. Einige wenige haben dies nicht gewagt, es ist zutiefst Menschlich. Früher tat es mir dennoch weh. Heute spüre ich eher einen kurzen Augenblick Wut in mir. Doch verraucht meine Wut sehr schnell wieder. Ich muß selber grinsen wenn ich daran denke, wie ich Freunden meine Symbolik von 21 erkläre. 21 ist für mich eine Metapher, die ich anwende als Warnhinweis, wenn mich ein Mensch durch Dummheit zutiefst geärgert hat. Dann würde ich in Richtung Wohnungstür zeigen, und sehr deutlich und laut 21 sagen. 21 Sekunden bleiben dann dem Menschen meine Wohnung lebendig zu verlassen. Nach Ablauf dieser Zeit könnte ich sonst für nichts garantieren. Und ich mag Menschen nicht weh tun. Ich bin halt auch Widder, ist so, bleibt so, ich übe Geduld.

Standard