Lyrik, Prosa

Lebendig sein und Leben heißt neues wagen

und neues wage ich nun, breche alte Brücken ab und baue neue, wage eine neue Stadt in kürzester Zeit. Eine Stadt die mir gar nicht so neu ist, denn ich wurde getauft in dieser Stadt in der mein Vater aufwuchs und neben dem Staatstheater zur Schule ging. Mit manchmal suboptimalen Noten, aber pssst behaltet das für euch. Ja ich verlasse Bremen recht bald schon und ziehe in ein neues Leben. Eine Stadt ohne Schloß ist ja eigentlich auch keine. Im Schloßgarten wurde ich im Kinderwagen herumgefahren, damals hatte ich schon so meinen Kopf, bin eben Widder. Und es wird immer Menschen geben die versuchen mir quer zu schießen. Jeden Schuß pariere ich und der Querschläger trifft den Menschen der diesen lächerlichen Versuch wagte. Niemand kann einen Widder aufhalten, und wenn wirds ungesund.

Ich freue mich auf diese Stadt und das Kinderlachen, das fortan mein Sein begleitet.

Ja ihr Lieben ich ziehe in das schöne Oldenburg. Die genauen Gründe verrate ich einigen von euch in 2 Jahren bei meiner Geburtstagsfeier in Bellano am Lago di Como.

Es wird dann der 55. für mich, doch eigentlich hole ich die Feier meines 50. Geburtstag nach. Der war im April 2015, was damals geschah wissen wenige von euch. Es ist wohl die Erklärung dafür, wie ich zu dem Menschen wurde, der euch heute mit offenem Herzen begegnet.

Oldenburg

immer rund

um den Kern von dir

in Lamberti

schillert ein Kreuz

in Regenbogenfarben

in Kaffes sitzen Menschen

sie lachen

oder machen Unsinn

mit Kindern

so wie wir

hört nur wer da gackert

es ist der Wirbelwind

auf zwei kurzen Beinen

spät nun

die Kerze auf dem Tisch

im Garten flackert

nun kommt die Zeit

die ich so sehr mag

mit dir unter die Decke

krabbeln

der Wirbelwind

träumt und schläft

nun wirbeln wir

durchs Bett

Standard