Lyrik, Prosa

Die Zeit tickt uns eine Frist

und wenn sie zeronnen ist

dann ist die Uhr

kaputt.

Ich gab dir meine Frist,

3 Monate.

Zeit die ich dir schenkte,

und in denen ich mich einliess,

auf eine Frau.

Die Frist hatte einen Hintersinn.

Denn ich hatte bereits Nichtentschiedenes erfahren.

Du wusstest woran du warst.

Ich auch.

Wir lernten uns kennen und schätzen.

Alles dauerte etwas länger.

Dann ein Moment in Bremen.

Und ich spürte,

ich bin hier falsch.

Ich beobachtete dich,

und ging weiter.

Dann kam die Order meiner Zentrale.

So das reicht nun Dirk.

Ich hatte ne Aufgabe bekommen,

damals im Mai.

Dich vor dem Suizid schützen.

Mehr nicht.

Und auch wenn du mir 1000 mal sagst, das würde nie geschehen.

Dann lügst dich selber an.

Ich wäre niemals ins Beziehung gekommen, ohne Not.

Du warst ausser Dir.

Nun ist meine Arbeit getan,

du lebst.

Ich wünsch dir Frieden und Glück in Dir.

Standard