Lyrik, Prosa

Darf ich Angst haben?

Ja darf ich es aussprechen,

das ich Angst habe, dich zu verlieren?

Darf ich Schwach sein?

Ich weiß das ich dich verlieren würde,

wenn ich nicht wage dich dies zu fragen.

Gäbe es dich nicht,

würde niemand dies sehen.

Aber gäbe es dich nicht,

könnte ich mich dann sehen?

Ich hoffe das ich Angst haben darf,

und lege mich in deine Umarmung.

Standard
Lyrik, Prosa

Glück

für mich bedeutet Glück

Nähe, tiefste Nähe

und trauen, Vertrauen.

Du darfst wissen,

das ich mich dir

anvertraue.

Du bist Du,

das es dich gibt,

einfach so wie du bist.

Ist nicht nur für mich Glück.

Da sind noch so viel mehr Menschen.

Ich fühle mich zutiefst anvertraut und geliebt von dir.

Standard
Lyrik, Prosa

Weiss dich zu schätzen

denn jede Umarmung

und jeder Kuss

den du mir gewährst

sind Schätze.

Das was mich so sehr berührt

ist deine Angst.

Und der Unterschied.

Du könntest sie verheimlichen,

tust dies aber nicht.

Ich habe einiges zu verlieren,

darum wage ich etwas.

Ich mache mein Empfinden nackt vor dir.

Und mal hörte ich,

ich sei zu viel.

Dann hörte ich,

ich sei zu wenig.

Vielleicht magst du meine Mitte ergründen

die ich vielleicht nie finde.

Vielleicht bringen mich deine Fragen,

auf Spuren die ich alleine nie fand.

Und vielleicht kommst du tiefer in dich,

weil ich dich umarme und ganz fest halte.

Du bist in meiner Seele.

Standard
Lyrik, Prosa

Freiheit und Ausnahmen

Ich erlebe wie gut mir deine Nähe tut.

Und wir beide wissen was Freiheit bedeutet.

Mir ist meine Freiheit,

mit Ausnahmen wichtig.

Doch würde ich da eine

unbefristete Ausnahme machen.

In einer Nähe mit dir.

Die zusammen sein wagt.

Wenn du irgendwann,

mal deine Ausnahme

von Freiheit suchst.

Und dann immer noch

mit mir einschlafen magst,

dann frag mich

ob ich deine Ausnahme

bleiben mag.

Standard
Lyrik, Prosa

Ich mag dich mehr als sehr… oder kann ich dir mehr sagen als ich liebe dich.

Heute bin ich in mir sehr verwoben mit dir. Umhüllt von Liebe, beschreibst du dein Fühlen. Ich spüre mich wie ein Faden oder ein Webstoff verwoben mit dir.

Mir ist es egal, denn ich habe mich gefragt wer? Und mich entschieden, du.

So ein Wunder wie du, wo ich spüre, wie sehr du mich liebst. Einfach so wie du mich berührst.

Ich bin zutiefst verschossen.

Mag dich küssend halten.

Standard
Lyrik, Prosa

Seelenrauschen

Fühl mich wie

im Rausch

in unserem Umarmen

ich ziehe dich an mich

wenn ich dich halte

bin verwoben

mit dir

aus zweien wird eins

schmelze und verschmelze

mit deiner Seele

wie ein lebendiger Rausch

unsere Küsse.

Ist Lieben Hingabe?

Ich empfinde Lieben

ist weitaus mehr,

vielleicht heisst Lieben

Haschisch

( In Gedanken an Georg Danzers Lied. War das etwa Haschisch?)

Standard